Arbeitszeit-Erfassungs-Urteil des EuGH

Viel Wirbel gab es letzte Woche um das Urteil des EuGH, welches die Erfassung der Arbeitszeit als unbedingt notwendig bezeichnet. Nahezu unmittelbar bildeten sich Lager, die auf der einen Seite das Ende der flexiblen, modernen Arbeitsgestaltung heraufziehen, den Datenschutz in Gefahr oder aber ein Grundrecht endlich gewahrt sehen. Je nach Gusto. In der allgemeinen Aufregung wurde ein Satz nicht ausreichend gewürdigt: “Es obliegt den Mitgliedstaaten, die konkreten Modalitäten zur Umsetzung eines solchen Systems, insbesondere der von ihm anzunehmenden Form, zu bestimmen und dabei gegebenenfalls den Besonderheiten des jeweiligen Tätigkeitsbereichs oder Eigenheiten, sogar der Größe, bestimmter Unternehmen Rechnung zu tragen.“ Die notwendige Flexibilität ist also durchaus vorhanden. Diese gilt es nun klug zu nutzen.