Das Leben für Facebook wird härter werden…

Nun mischt auch das Bundeskartellamt mit, wenn es um das Geschäftsgebaren von Facebook geht. Wie die Behörde richtig erkannt hat, ist die Datenverarbeitung des marktbeherrschenden sozialen Netzwerks derart undurchschaubar, dass die von den Anwendern durch Facebook eingeforderte Generalvollmacht bezüglich der Datenverarbeitung europarechtswidrig ist, da es sich in keinem Fall um eine informierte Einwilligung handeln kann. Zu diesem Schluss kam das Amt, nachdem es ausschließlich diejenigen Datenströme analysiert hatte, die Facebook neben dem Betreiben des eigenen Geschäfts abgreift. Also Daten aus WhatsApp, von Webseiten mit Like-Buttons und jeglicher App, die irgendeine Facebook-Verbindung aufweist. Das eigentliche Geschäft Facebooks wurde bei der Bewertung noch gar nicht berücksichtigt. Es bleibt zu hoffen, dass dieses Verfahren nur der erste Schritt zu einer ordentlichen Regulierung des Big-Data-Konzerns im Kleid eines sozialen Netzwerkes ist.