Die Gedanken sind frei?!

Dass Gedanken frei seien wird nicht nur in einem alten Volkslied behauptet, die Gedankenfreiheit war bislang auch eine angenehme Tatsache, die sich auch von den unmoralischsten Menschen nicht dauerhaft aus der Welt schaffen ließ. Das könnte sich nun ändern: In chinesischen Schulen sollen die Kinder in den Klassenzimmern nun Stirnbänder tragen, die die Gehirnströme messen und so den Lehrer in die Lage versetzen, die Aufmerksamkeit der Schüler in Echtzeit zu beurteilen. Konsequenterweise werden diese Daten nicht nur an die Eltern, sondern auch an staatliche Stellen übermittelt. In der chinesischen Wirtschaft wird diese Technik schon länger angewendet. Wie schön, dass es bei uns einen Datenschutzgedanken gibt, auch wenn manche meinen, dieser sei der Totengräber der Innovation.