Hohes Bußgeld wegen nicht erfolgter Datenlöschung

Ein Bußgeld in einer Höhe von über 14 Millionen Euro erhob die Berliner Aufsichtsbehörde. Maßgeblicher Verstoß war die nicht rechtzeitige Löschung von personenbezogenen Daten. Das mit der Buße belegte Unternehmen kündigte bereits gerichtliche Schritte gegen diese Bußgeldforderung an. Tatsächlich ist das Löschen von Daten immer wieder Gegenstand heftiger Diskussionen, in so fern ist der Streit über das Bußgeld zu begrüßen, da auf diesem Weg vielleicht etwas Klarheit für zukünftiges Handeln im Spannungsfeld zwischen fixen Aufbewahrungsfristen, konkludenten Aufbewahrungsfristen, Zweckbindnung und Löschanforderung geschaffen wird.