Information vs. Einwilligung

Die DS-GVO verlangt Transparenz, wir hatten in unseren Newsletter an verschiedenen Stellen darauf hingewiesen und haben auch zwei Dokumente zum Thema (Datenschutzhinweise) auf unserer Website. Diese Information ist immer dann notwendig, wenn sie nicht bereits vorhanden ist (wenn es z.B. Betriebsvereinbarungen gibt, die informieren, muss nicht noch einmal informiert werden). In Abgrenzung zu der Information, also dem Herstellen von Transparenz, existiert die Einwilligung als Erlaubnistatbestand für eine Verarbeitung. Eine solche Einwilligung ist ausschließlich dann notwendig, wenn kein anderer Erlaubnistatbestand greift. Vermeiden Sie Einwilligungen. Wenn es geht, nutzen Sie die anderen Erlaubnistatbestände (Erläuterung mit Beispielen unter Infos auf unserer Website).

Das bedeutet auch: Wenn Sie die Informationen formulieren, muss die Wortwahl deutlich machen, dass es sich hier um eine Information und nicht um eine Einwilligung handelt. Formulierungen wie „ich bin einverstanden“, „ich erkläre mich bereit“ oder Ähnliches gehören nicht in Informationen. Hier sollte stehen „mir ist bekannt“, „ich wurde darüber informiert, dass“.