Vereinigtes Königreich ab dem 30.03.2019 Drittland

Gemäß einer Pressemitteilung der EU-Kommission wird das Vereinigte Königreich ab dem 30.03.2019 datenschutzrechtlich als Drittland angesehen und hat damit den gleichen Status wie die USA heute. Eine Datenübermittlung ist dann nur noch möglich, wenn „angemessene Garantien“ vorgesehen sind. Ob ein Angemessenheitsbeschluss, wie er beispielsweise für die Schweiz existiert, erteilt wird, ist noch unklar.

Angemessenheitsbeschluss für Japan

Die EU plant, Japan zu den Staaten, für die ein Angemessenheitsbeschluss besteht, hinzuzufügen. Eine Angleichung der Datenschutzstandards werde angestrebt, heißt es aus Brüssel. In der Praxis bedeutet das, dass ein Datentransfer nach Japan nicht mehr behandelt wird, wie ein Datentransfer in einen unsicheren Drittstaat. Die Hürden für den Datenaustausch werden also niedriger.